Durbach_Picknick

Fremd ist der Fremde nur in der Fremde…

Ich hab tatsächlich angefangen, Menschen zu fotografieren. Einige fremde Personen hab ich schon unterwegs angesprochen, ob ich sie fotografieren darf. Und sie haben sich total gefreut! Das ging viel leichter, als ich befürchtet hatte. Und es sind so schöne Begegnungen geworden!

Für mich fühlt es sich grade ein bisschen so an, als würde ich ankommen. Es tut mir gut, Menschen näher zu kommen. Zu merken, dass die meisten viel offener sind als ich gedacht hatte. Man muss nur den ersten Schritt tun. Und ich finde es schön, einen winzig kleinen Ausschnitt ihres Lebens festhalten zu können. Einige Bilder, ein Name, nur ein paar wenige Informationen. Nicht viel, aber nun sind es keine Fremden mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.