Hohes_Horn6

Hohes Horn

Das Wetter ist immer noch eher März als Mai, ein Regenschauer folgt dem nächsten, und mehr als 15 Grad sind auch nicht drin. Was macht man da als Fotograf? Natürlich erst recht mitten rein! Nachdem es die letzten Tage so gut gelaufen ist mit meinen Beinen, werde ich mutiger. Montag morgens ist im Wald nichts los. Da könnte ich doch mal schauen, ob ich es zum Hohen Horn schaffe!

Ich fahre los, und alles passt. Der Wald tropft noch, aber das ist kein Problem. Langsam rolle ich höher. Diesen Weg bin ich damals, vor meiner Krankheit, ab und zu gejoggt. Ich werde etwas wehmütig. Jetzt mit dem Roller ist es dafür wesentlich entspannter. Unterwegs schieße ich ein paar Bilder, dann weiter.

Zum Ende hin wird es immer steiler. Beim Mountainbike muss man sich schon sehr flach machen und ganz nach vorne auf die Sattelspitze hocken, damit nicht das Vorderrad hoch kommt. Der Roller schnurrt einfach rauf. Und schwupps, bin ich oben!

Es ist unbeschreiblich! Ich stehe mitten in einer Wolke! Dunstschwaden ziehen durch die Bäume, überall tropft es leise. Ich fotografiere und freue mich wie ein Kind. Zwei Jahre war ich jetzt nicht mehr hier oben! Ich steige sogar ein Stück den Turm hoch, bis ich etwas über die Bäume schauen kann. So schön! Dann wird es doch zu anstrengend und ich gehe vorsichtig wieder runter. Was für ein wundervoller Ausflug! Ich bin einfach glücklich.

Die Fahrt zurück ist entspannt. Beim Mountainbike muss man schon aufpassen: Sand, flache, nasse Steine, und halt ziemlich steil. Der Motorroller ignoriert das alles. Der Schwerpunkt ist super tief, und man kommt bei Bedarf mit beiden Füßen entspannt auf den Boden. Die breiten Reifen halten gut, die Bremsen sind top, und die Rekuperation bremst freundlicherweise noch ein bisschen mit. Alles easy!

Ich weiß, dass man nicht mit dem Roller durch den Wald fahren darf. Aber das Ding stinkt nicht und macht keinen Lärm. Ein E-Mountainbike ist im Grunde auch kaum was anderes. Ich fahre sehr langsam, und das zu Zeiten, wo eh keiner unterwegs ist. Und vor allem: Es ist meine einzige Möglichkeit, überhaupt ins Grüne zu kommen. Es geht schlicht nicht anders. Zumindest bis ich vielleicht doch mal wieder gesund werde. Wünscht mir Glück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.