Selbstportrait_03_7

Maß und Ziel

Erster Akt.

Nach der Pleite letzten Sonntag morgen konnte ich es nicht lassen. Abends zog ich noch mal los, diesmal in Richtung Rammersweier. Es war schön warm draußen, der Tag ging langsam zu Ende. Und so saß ich über eine Stunde da und tat nichts, außer den Vögeln zuzuhören.

Misteln1

Ich war schon auf dem Heimweg, da kam die Sonne noch mal glutrot zwischen Wolken und Vogesen raus. Was für ein Anblick! Ich kletterte eine Mini-Böschung hoch, um freien Blick zu haben. Ich ging etwas hin und her, stand rum und fotografierte. So schön!

Sonnenuntergang_03

Zweiter Akt.

Dabei hab ich aber blöderweise mein Energie-Limit überzogen. Am Montag puckerten die Beine ordenlich. Selbst heute, Donnerstag, humple ich noch etwas unrund durch die Wohnung. Ich hab inzwischen gut zwei Jahre Erfahrung mit dieser Krankheit, mit Pacing, mit Energie einteilen. Und doch tappe ich immer wieder in diese Falle.

Dritter Akt.

Wenn die Reserven sooo knapp sind, ist ‚mit Maß und Ziel‘ ein bisschen wie ‚rund und eckig‘. Und ohne wenigstens kleine Ziele lässt es sich ja kaum leben. Deshalb: wenn ich schon grade nicht raus kann, dann kann ich ja wenigstens ein bisschen üben. Portraits mit 35 oder 24mm zum Beispiel.

Na das ist doch was. Gefällt mir gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.