Zum Inhalt springen
Rhein4

Am Rhein

  • Natur

Gestern hatte ich die Freude, eine Freundin zu einem Ausflug an den Rhein zu begleiten. Einfach so, weil es da schön ist und sehr entspannend. Sie besitzt ein Auto, das macht so etwas auch deutlich leichter.

Das Wetter ist perfekt, erstaunlich viele große Ausflugsboote stampfen den Rhein hoch und runter. Ein Mann auf der Bank nebenan ist eingenickt. Es passiert nicht viel, richtige Urlaubsstimmung.

Dann höre ich es: ein Pirol ruft im Wald hinter uns! Schon wieder einer, so selten sind die offenbar gar nicht! Zu sehen bekomme ich ihn auch heute nicht. Natürlich weckt das den Jagdinstinkt in mir. Ich muss morgen unbedingt noch mal her kommen! Überhaupt mag ich den Auwald und die Stimmung hier draußen.

Tatsächlich wache ich heute recht früh auf und beeile mich. Um sieben bin ich unterwegs. Der kürzeste Weg an den Rhein ist der nach Goldscheuer. Es ist noch ganz schön kühl, der Morgendunst kriecht langsam aus dem Feldern. Wunderschön!

Als ich an der Pierre-Pflimlin-Brücke ankomme, staune ich über das riesige Besucherzentrum, das die da hin gestellt haben. Was für ein gewaltiger Klotz! Gleich nebenan beginnt der Auen-Wildnispfad. Klingt interessant, aber mit dem Roller kann ich da nicht fahren, auch wenn sonst keiner da ist. Und zu Fuß schaffe ich die Strecke nicht.

Ich wärme mich statt dessen erst mal in der Morgensonne auf und esse mein Vesper. Nur ein paar Angler in zwei kleinen Booten, sonst ist niemand hier außer mir. Einige Rauchschwalben sind schon fleißig bei der Arbeit.

Dann fahre ich in weitem Bogen weiter nach Süden. Wirklich schön hier draußen! Dann höre ich ein schräges Geräusch in Stereo hinter mir. Ich drehe mich um und tatsächlich – zwei Schwäne ächzen schön synchron bei jedem Flügelschlag. Das scheint Knochenarbeit zu sein, so einen Body in die Luft zu bekommen. Toll, wie elegant das trotzdem aussieht!

Als ich wieder zuhause ankomme, bin ich doch ganz schön platt. Viel weiter werde ich mit dem Roller wohl nicht kommen. Die Akkureichweite ist begrenzt, und mein Sitzvermögen auch. Man ist ja nicht in Bewegung auf dem Ding. Keine Ahnung, wie die Biker das machen, wenn die den ganzen Tag im Sattel sitzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.